Seit 80 Jahren das ganz besondere Profil.

Schlosserei Krause vor 1939
Schlosserei Krause vor 1939
2. Weltkrieg
Wiederaufbau 1953
Mitarbeiter um 1955
Angermann Stahlzargen Heute

Das Familienunternehmen Angermann hat sich über acht Jahrzehnte einen Namen für professionelle und flexible Schlosserarbeiten und die letzten 40 Jahre auf die Produktion von Stahlzargen, insbesondere von Sonderprofilen, gemacht.

1936 gründete Karl Krause die Schlosserei Krause. Hauptaugenmerk zur damaligen Zeit lag auf Bauschlosser- und Schmiedearbeiten sowie in der Produktion von handgefertigten Schlössern.

1945 fiel der Betrieb durch seine unmittelbare Nähe zum Salzburger Hauptbahnhof dem 2. Weltkrieg und seinen Bombenangriffen zum Opfer. Mit viel Engagement und eiserner Willenskraft bauten die Krauses die Firma wieder neu auf.

1949 übernahm Brunhilde Krause nach dem Ableben ihres Mannes das von ihm lukrativ betriebene Unternehmen und führte sein Werk unter dem Namen Schlosserei Karl Krauses Witwe fort.

1960 griff Reinfried Angermann ins Geschehen der namhaften Produktion ein. Die Heirat mit Inge Krause machte ihn zum Familienmitglied, seine Vielseitigkeit als Schlosser zur unverzichtbaren Stütze für das Unternehmen. Seine Ambitionen waren ausschlaggebend für die Forcierung der Stahlzargenproduktion und somit für die "besondere" Positionierung des Betriebes.

1978 traten Inge und Reinfried Angermann das Erbe der verstorbenen Brunhilde Krause an und gründeten im Jahr 1980 die Firma Stahlbau Reinfried Angermann. Vor allem dem Ideenreichtum und Ehrgeiz Reinfried Angermann's verdankt der Betrieb heute seine Marktführerschaft in der Herstellung von Stahl- und Sonderzargen.

2003 übernahm Tochter Petra mit GF Prok. Reinhold Leitner (seit 1997 im Betrieb) die Führung. Jahrzehntelanges Know-How verbunden mit der Innovationskraft der neuen Generation ermöglicht es dem Betrieb sich auch weiterhin klar von der Konkurrenz abzuheben – eben als Unternehmen mit ganz besonderem Profil.

» Nach oben